Press Releases 2008

Berlin/London - 15. Oktober 2008

Frühkindliche Förderung: Qualität bleibt ein Problem >>>

 

Nach Lösung der Finanzierungsfragen fordern Experten von Politikern nun ein qualitativ verbessertes Angebot und eine akademische Ausbildung

 

Die gesellschaftlichen Bedingungen für frühkindliche Betreuung, also Kinderbetreuung für unter Dreijährige, haben sich in den vergangenen Jahren in Deutschland radikal gewandelt. Weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit vollzog sich ein Umbau, mit dem Deutschland viele Defizite bei der frühkindlichen Betreuung im Vergleich mit anderen Industriegesellschaften beseitigte.


In einer bisher unveröffentlichten Studie im Auftrag der Deutsch-Britischen Stiftung gelangt die Politikwissenschaftlerin Anneli Rüling zu dem Schluss, dass es in Deutschland bei der frühkindlichen Erziehung „einen regelrechten Paradigmenwechsel“ gegeben hat. Politisch durchsetzbar wurde dieser durch internationale Vergleiche, die darlegten, dass ein Festhalten an traditionellen Familienmodellen mittel- und langfristig zu wirtschaftlichen und sozialen Nachteilen führt.

 

  • For the full German press release please click here
  • For the full English research paper please click here

Berlin/London - 10 October 2008

Global Emissions Trading:
Future Money Spinner for Unscrupulous States?

 

The success of emissions trading in greenhouse gases is not guaranteed – New risks in establishing global scheme

 

The ability of Europe to comply with its international climate change commitments will depend strongly on the functioning of the EU emissions trading scheme which has become the most important instrument in European climate change policy. The EU’s long term goal is to set up a global emissions trading scheme. However, a new report by the Anglo-German Foundation warns of the dangers of such a global scheme. Rüdiger Wurzel, director of the Centre for European Union Studies (CEUS) at the University of Hull and author of the study, is concerned that ‘unscrupulous political regimes may try to use a global emissions trading scheme mainly to make money rather than to cut greenhouse gases’.

 

  • For the full UK press release please click here
  • For the full German press release please click here
  • For the full report please click here

Berlin/London - 17 September 2008

New Research
The Invisible Industry | Die unsichtbare Industrie
Die volkswirtschaftliche Bedeutung der Öko-Wirtschaft

 

Das rasche Wachstum lässt sogar Engpässe bei der Qualifizierung von Arbeitskräften erwarten

 

Größe und Bedeutung der Umweltindustrie in Deutschland werden deutlich unterschätzt. Dies belegt eine von der Deutsch-Britischen Stiftung geförderte Studie. Darin kommen Martin Jänicke und Roland Zieschank, Wissenschaftler der Forschungsstelle für Umweltpolitik der Freien Universität Berlin, zu dem Ergebnis, dass die volkswirtschaftliche Bedeutung der Ökoindustrie die bislang statistisch erfasste Größenordnung erheblich übersteigt. Allein der Klimaschutz hat nach neueren Untersuchungen Investitionen mit einem Volumen von fünf Prozent des deutschen Bruttoinlandsprodukts, bezogen auf das Jahr 2005, ausgelöst. Und die Wachstumsrate der deutschen Ökoindustrie ist mit mehr als acht Prozent so hoch, dass mit Engpässen bei der Qualifizierung einer ausreichenden Zahl von Arbeitskräften zu rechnen ist.

 

  • For the full German press release please click here
  • For the full working paper please click here

Berlin/London - 21 July 2008

New Research
Longer Maternity Leave has no Effect on Long-Term Education and Labour Market Outcomes of Children >>>

 

Many countries are currently discussing a possible expansion of maternity leave coverage. Those who support such reforms claim that longer maternity leave has positive effects on children. New research by IZA fellows Dustmann and Schönberg ( University College London), published by IZA and the Anglo-German Foundation, analyses the long-term impact of several expansions in leave coverage in Germany. The study shows that the reforms had only a very small impact on children’s educational and labour market success.

 

  • For the full UK press release please click here
  • For the full German press release please click here
  • For the full report please click here

Berlin/London - 17 May 2008

"Heuschrecken" sind die besseren Manager

 

Unternehmensführung: Deutsche Manager neigen zur Selbstüberschätzung

 

Private-Equity-Unternehmen, die in Deutschland als so genannte Heuschrecken in Verruf geraten sind, verstehen mehr von Betriebsführung als Unternehmen mit anderer Eigentümerstruktur. Am weitesten verbreitet ist mangelhaftes Management in Familienbetrieben. Familienunternehmen, die ohne Nachfolger dastehen, sind also gut beraten, die Betriebsführung einem Manager von außen zu überlassen.

 

Zu diesen und anderen Ergebnissen kommt eine Langzeitstudie des renommierten Centre for Economic Performance an der London School of Economics. Die Studie, die von der Deutsch-Britischen Stiftung (Berlin/London) und dem britischen Economic and Social Research Council gefördert wird, zeigt auch große Unterschiede bei der Qualität der Unternehmensführung innerhalb der untersuchten Länder in Europa, Asien und in den USA.

 

Für alarmierend halten die Wissenschaftler etwa die Tatsache, dass 15 Prozent der produzierenden Unternehmen in Deutschland schlechter geführt werden als das Durchschnittsunternehmen in China und Indien.

 

  • For the full German press release please click here
  • For the charts illustrating the 18 management practice questions by country please click here
  • For the CentrePiece article "Can better management sustain growth in China and India?" please click here
  • For the CentrePiece article "What drives good management around the world" please click here

Berlin/London - 15 April 2008

"Unsere Schule ist extrem ungerecht"

Frühe Einschulung behindert die Karriere

 

Wer mit sechs Jahren in die Schule kommt, geht seltener aufs Gymnasium als die siebenjährigen Klassenkameraden und holt den Nachteil erst in der zehnten Klasse auf – für viele zu spät

 

Mit fünf oder sechs Jahren eingeschulte Kinder haben geringere Chancen, später auf das Gymnasium zu wechseln als Jungen und Mädchen, die im Alter von sieben Jahren in die Schule kommen.

 

Neue Forschungsergebnisse belegen nun, dass sich die zunächst benach-teiligten Kinder bis zur zehnten Jahrgangsstufe wieder Vorteile erarbeiten: Nach Erreichen der zehnten Klasse wechseln sie häufiger auf eine höhere Schulform als ältere Mitschüler. Ebenfalls neu ist das Resultat, dass die jüngeren Schüler später mit niedrigeren Gehältern rechnen müssen.

 

  • For the full German press release please click here

Berlin/London - 16 January 2008

New Study Suggests: Germans are the Better Prepared Entrepreneurs when Starting Business Abroad

 

Thousands of would-be entrepreneurs in the UK try to establish businesses abroad without proper planning: New research study published by the Anglo-German Foundation claims that Germans display a more classic entrepreneurial mindset than the British, if we accept that a realistic assessment of business risks and the development of adequate risk mitigation strategies are essential components of successful entrepreneurship. While there appears to be many thousands of would-be entrepreneurs in the UK with no hesitation in releasing the considerable equity in their properties to establish businesses in that most risky of settings – a foreign country – many British entrepreneurs do not take the careful, informed and well-planned approach that can provide the basis for the future success and longevity of their enterprises

 

  • For the full UK press release please click here
Support for Journalists

 

To encourage balanced and informed media coverage of issues in contemporary Britain and Germany, the Anglo-German Foundation offers a range of support services to British journalists researching articles or programmes on Germany, and German journalists doing similar research for features on the UK.

These services replace the annual Journalism Prizes offered by the Foundation during the 1990's. Services on offer range from access to the Foundation's extensive network of contacts among researchers, analysts, and policy-makers in both countries to modest financial support for research visits to the target country.

 

For details please contact Communications on +49 30 2063 4985 or send an e-mail to [email protected].

 

 

AGF Executive Summaries

 

Executive summaries are short documents addressing the policy implications of the research findings. Executive Summaries are published within the reports and are also available separately on our publications page. A German Version of most Executive Summaries is available online.

 

 

Press Inquiries

 

Press inquiries should be made to Annette Birkholz (Communications) on +49 30 2063 4985 or [email protected].