Süddeutsche Zeitung, 6 June 2002

WIRTSCHAFT

Mehr Rechte für Bahnkunden gefordert

 

Berlin (AFP) - Verbraucherschützer haben eine staatlich geförderte Beschwerdestelle für deutsche Bahnkunden gefordert. Bei Verspätungen und verpassten Anschlusszügen müssten Kunden gegenüber der Bahn ein Recht auf Entschädigung haben, sagte der stellvertretende Vorsitzende des Fahrgastverbands Pro Bahn bei einer in Berlin. Es gehe nicht an, dass die Kunden weiterhin "auf die Gnade der Bahn angewiesen" seien. Als vorbildlich bezeichnete er das britische System; dort gibt es eine eigene Behörde (Rail Passenger Council), die Beschwerden von Kunden nachgeht. "Die Züge fahren heute Tempo 300, während die Verbraucherrechte weitgehend auf dem Niveau der 30er Jahre des vorigen Jahrhunderts stehen geblieben sind", erklärte Edda Müller vom Bundesverband der Verbraucherzentralen. Sie forderte allgemein verbindliche Geschäftsbedingungen für die Bahn, in denen auch ein finanzieller Ausgleich bei Verspätungen geregelt sei.

 

 

© 2002 SZ